Das Projekt

Das Projekt

 

Aufbau

 

Seit 2014 planen wir als Sozialwerk der Christus Gemeinde e.V.  das außergewöhnliche Jugendzentrum in Wuppertal.  Am 31.5.2018 begannen wir mit den Umbaumaßnahmen einer ehemaligen Fabrikhalle in das Jugendzentrum Mutig & Stark mit Fitnesscenter.

Das Gebäude im Stadtteil Oberbarmen liegt mitten in einem sozialen Brennpunkt und das ist kein Zufall. Hier wollen wir

Die Einrichtung unterscheidet sich „äußerlich“ nicht von einem professionellen Fitnessstudio. Die alte Fabrikhalle wird in zwei große Hallen und einen Sanitärbereich umgebaut, wobei der Sanitärbereich sogar in Eigenleistung gemauert wurde. Hier haben viele ehrenamtliche Helfer Monate lang gemauert – Dankeschön auch nochmal an dieser Stelle!

Die gesamte Halle wurde von unserem Sponsor GYM 80 mit neuen und extra produzierten Trainingsgeräten ausgestattet und hat einen Lounge Bereich im Eingangsbereich. Die zweite Halle ist eine  Multifunktionshalle mit Kunstrasen und Estrich Boden, wo wenig Trainingsgeräte stehen, aber viel Platz ist für verschiedene Kurse.

Ziele

 

Das Ziel des Jugendzentrums ist es, ein attraktives Angebot gerade für Jugendliche aus dem sozialen Brennpunkt Oberbarmen zu schaffen Dabei wird der Schwerpunkt darin liegen, dass die Jugendlichen nicht alleine, sondern in Gruppen in unseren Kursprogrammen trainieren. Geplant sind Kurse in Kraftsport, Selbstverteidigung, Tanz und verschiedenen Mannschaftssportarten, wie beispielsweise Basketball in der Multi-Halle.

Der Fokus unseres Konzeptes liegt darin, mit den jungen Menschen ins Gespräch zu kommen und ihnen Hilfe bei sozialen und familiären Problemen anzubieten. Wir wollen im Alltag der Jugendlichen präsent sein, ihnen weiterhelfen und ihnen so neue Perspektiven aufzeigen.

Wir wollen über unsere Leidenschaft, Sport und Ernährung, aber genauso auch über den Sinn ihres Lebens und den christlichen Glauben sprechen. Wir lieben beides und beides ist ein Angebot, das durch authentische Vorbilder in dem Jugendzentrum vorgelebt wird.  In allem, was wir in dem Projekt tun, soll die Begegnung der Menschen untereinander, unabhängig von religiösen oder sozialen Hintergründen, im Vordergrund stehen.

Werte

 

Beim Training werden den jungen Menschen christliche Werte wie Fairness, Ehrlichkeit und Hoffnung vermittelt. Unser Vorbild ist der Barmherzige Samariter, der selbstlos anderen hilft, ohne etwas zu erwarten. Wir glauben daran, dass jeder Mensch wertvoll und bei Gott willkommen ist!  Auf dieser Grundlage wollen wir Sport nutzten Integration von jungen Menschen mit unterschiedlichen ethnischen und religiösen Hintergründen in Oberbarmen zu schaffen um präventiv gegen Gewalt und Extremismus jeglicher Art unter Jugendlichen anzugehen.

Mit dem Jugendzentrum möchte Mutig & Stark ganz konkret den jungen Menschen im Stadtteil Oberbarmen helfen und ihnen eine konstruktive, integrative und hoffnungsträchtige Freizeitgestaltung anbieten. Durch Sport, Wertschätzung und Disziplin erhalten sie innere Zuversicht und Stärke. Innerlich gestärkte Jugendliche werden die Herausforderungen von Schule, Ausbildung und Beruf meistern können und werden so nicht so leicht in Alkohol, Drogen, Kriminalität und Gewalt abrutschen.

Leitung

 

Die Leitung des Jugendzentrums liegt bei Pastor Marcus Schneider und seiner Frau Esther Schneider. Pastor Marcus, der wegen seines muskulösen Aussehens in den Medien als „breitester Pastor Deutschlands“ bekannt geworden ist, hat eine große Akzeptanz bei Jugendlichen. Beide sind Gemeindemitglieder der „Christus Gemeinde BFP K.d.ö.R“. Die Christus Gemeinde unterhält an dem Standort in Wuppertal  durch ihr Sozialwerk schon eine Reihe sozialer Projekte für Kinder und Familien, unter anderem eine Fußballschule und ein Möbellager. An ihren vier Sonntagsgottesdiensten nehmen regelmäßig insgesamt bis zu 1.000 Besuchern teil. Die Gemeinde gehört zum Bund Freikirchlicher Pfingstgemeinden und ist eine evangelische Freikirche.

Ein äquivalentes Projekt haben die Leiter von „Mutig und Stark“ – Marcus und Esther Schneider – schon in Ostfriesland in Norden, mit dem Namen CVJM Strandleben e.V. aufgebaut. Nach einem Jahr hatte die Einrichtung 300 Mitglieder und fast täglich nahmen über 100 Jugendliche das Angebot in Anspruch. Viele der Mitglieder hatten einen Migrationshintergrund. Der „Mix“ aus jungen Menschen verschiedener Herkunft und aus verschiedenen sozialen Schichten mit unterschiedlicher Schulbildung, hat das Miteinander geprägt und es zu einem großen Erfolg gemacht.